Neutralleiterunterbrechung?

Wer kennt dieses Problem mit seinen zerstörerischen Folgen für die angeschlossenen Betriebsmittel nicht? Viele Elektrotechniker haben bereits persönliche negative Erfahrungen damit gemacht.

Jetzt ist damit Schluss!
Schützen Sie Ihre Betriebsmittel vor netzfrequenten Überspannungen, die aufgrund eines Ausfalls des Neutralleiters, defekten Neutralleiterverbindungen oder diverser Fehlerzustände in der Netzversorgung entstehen können.

Diese Spannungsanstiege führen dazu, dass Betriebsmittel und Geräte wie Fernseher, Computer, Haushaltsgeräte, Überwachungsanlagen, Haustechnik, Klimageräte, usw. frühzeitig beschädigt werden.
In diesem Zusammenhang gibt es seit August 2015 auch die dazugehörige Produktnorm ÖVE/ÖNORM EN 50550 „Schutzeinrichtungen gegen netzfrequente Überspannungen für Hausinstallationen und für ähnliche Anwendungen“ (Power frequency overvoltage protection device – kurz „POP“ genannt)
Wenn die Versorgungsspannung z.B. aufgrund einer Neutralleiterunterbrechung einen bestimmten Wert überschreitet, unterbricht die POP die Stromversorgung in einer definierten Auslösezeit, um die Betriebsmittel vor Schaden zu schützen.
Schützen Sie daher in Ihrer modernen Elektroinstallation mit vielen elektronischen Betriebsmitteln alle FI-Gruppen mit einem POP.

Als „Beigabe“ erhalten Sie auch den Überspannungsschutz für transiente, blitzbedingte Überspannungen (SPD) für die einzelnen FI-Gruppen automatisch mitgeliefert, wenn Sie sich für die Kombination SPD+POP 2/4 255 C entscheiden.
Die Schutzgeräte sind in den Varianten 2- oder 4-polig mit Nennströmen bis 63 A, bzw. auch in der Kombinationsvariante mit SPD erhältlich.

 

• Download PDF mit druckfähigem Bild